Am schwarzen Brett in der Evangelischen Kindertageseinrichtung und Familienzentrum „Lutherknirpse“ hängt ein Info- und Entschuldigungsbrief an die Eltern. „Wir müssen uns entschuldigen, wenn die Kinder auf der Suche nach Fairen Logos auf den Anziehsachen den Kleiderschrank durchwühlt haben“, schreibt die Einrichtungsleiterin Diana Walter an alle, die zu Hause verblüfft einen üppigen Kleiderhaufen vorgefunden haben. „Der Arbeitsauftrag wurde sehr ernst genommen. Aber irgendwie auch schön.“

Die Maxikinder haben sich nämlich intensiv mit den Logos des Fairen Handels beschäftigt. Sie erkennen jetzt den kleinen Frosch der Rainforest Alliance, das GEPA-Zeichen und das Biosiegel wieder. Ihr Weg zum Fairtrade Diplom führte die angehenden Experten und Expertinnen in einen Bioladen. Sie haben Produkte verglichen, Siegel gefunden und lernen täglich etwas über bewussteres Einkaufsverhalten, Fairen Handel und ein möglichst nachhaltiges Leben in der globalisierten Welt dazu. Natürlich machen sie auch vor dem heimischen Kleiderschrank nicht Halt, da müssen die Eltern jetzt durch. Diana Walter freut sich über den Eifer der Kinder, deren Gerechtigkeitssinn man nur ein bisschen anstupsen muss, damit er faire Früchte trägt. 

„Da müssen alle mitmachen“, sagt sie, „nicht nur das Kita-Team und die Kinder, auch die Eltern und der Träger.“ Das Evangelische Bildungswerk Duisburg als Träger unterstützt die Duisserner Lutherknirpse auf ihrem Weg zur Fairen Kita. „Die sind unseren Wünschen gegenüber aufgeschlossen und haben noch nie gesagt: Was wollen sie denn jetzt schon wieder?“, überlegt Walter zufrieden. Nach wertfreien Spiel- und Bastelmaterialien sucht sie im ganzen Kirchenkreis. Es ist immer Bedarf an richtig Starken zum Bauen im großen Außenbereich und an Fehldrucken zum Malen. Die Pappbecher, mit denen die Kleinen drinnen gerne Pyramiden stapeln, halten schon eine ganze Weile. Dabei dachte Walter, sie würden ganz schnell zerdrückt werden, aber die Kinder gehen erstaunlich achtsam damit um.

Auch auf Materialschlachten zu Kindergeburtstagen verzichten die Lutherknirpse ganz bewusst. Wenn das Geburtstagskind es möchte, darf es in der Einrichtung einen Kuchen backen. Und aussuchen, ob es eine Bilderbuchbetrachtung möchte oder lieber ein Bewegungsangebot. Kleine Geschenke gibt es aus dem „Eine Welt Laden“. Das Kinderparlament der Einrichtung hat Mitspracherecht beim Essensangebot und anderen Entscheidungen, die die Kinder direkt betreffen. Streitschlichtung klappt mithilfe des Streiteppichs, auf dem man sich von beiden Seiten über mehrere Stationen vom „Was ist passiert?“ über das „Wie fühle ich mich?“ zum „Wie fühlt sich der Andere?“ und dem „Was wünsche ich mir?“ aneinander annähern kann. Die Kleidertauschbörse schafft Verständnis für den achtsamen Umgang mit kostbaren Rohstoffen. Jeden Monat fließen 39 Euro vom Freundeskreis-Konto der Einrichtung an ein Patenkind der Kindernothilfe.

So wird das Zusammenleben in der globalisierten Welt für die Kinder erlebbar und bekommt ein konkretes Gesicht. „Die Kinder haben ein feines Gespür dafür, wie ernst die Großen selber das nehmen, was sie den Kleinen vermitteln wollen“, weiß Diana Walter. Dafür muss sich das Team schon ordentlich ins Zeug legen, Wasser sparen, Müll vermeiden, Beete bepflanzen und sich auch mal selber infrage stellen. „Zum Glück ziehen wir hier alle an einem Strang“, sagt die engagierte Kitaleiterin, „und die Eltern haben wir inzwischen auch angesteckt.“

Text: Sabine Merkelt-Rahm

Bild: Bartosz Galus