Evangelische Kindertageseinrichtung und Familienzentrum Rheinpiraten in Duisburg erneuert erfolgreich „SunPass-Zertifikat“

Auch wenn Corona in diesem Jahr weiterhin das dominierende Thema ist, hat die Evangelische Kindertageseinrichtung und Familienzentrum Rheinpiraten in Duisburg Ruhrort an der Dr. Hammacher-Str. den Hautschutz der Kids nicht aus dem Blick verloren. Die vom Evangelischen Bildungswerk Duisburg betriebene Kita legte sich auch in diesem Jahr ordentlich ins Zeug, damit die Kinder ohne Sonnenbrand durch den Sommer kommen. Sie beteiligt sich dauerhaft am „SunPass-Projekt“ der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. in Kooperation mit der Krankenkasse IKK classic. Nun erhält die Kindertageseinrichtung, die das „SunPass-Zertifikat“ erstmalig 2019 erhielt, ihre Re-Zertifizierung. Die verfolgt das Ziel, Sonnenschutzstandards nachhaltig zu etablieren, die Prävention zu stärken und letztendlich Hautkrebs zu verhindern.

 

Das Risiko, im Laufe des Lebens an Hautkrebs zu erkranken, wird stark erhöht durch jeden einzelnen Sonnenbrand. Kinder sind besonders gefährdet, da ihre Haut noch sehr dünn ist und nur einen sehr geringen natürlichen Eigenschutz hat. „Für die Auszeichnung ‚SunPass-Kita‘ müssen die teilnehmenden Kitas viele Maßnahmen zum UV-Schutz nachhaltig umsetzen und dokumentieren; spielerisch für die Kids, informativ für Erzieher*innen und Eltern“, berichtet Clemens Lorenzo Garea von der Krebsgesellschaft NRW e.V. Erst wenn alle Vorgaben erfüllt sind, erhalten die Kitas ihre Rezertifizierung.

 

„Um Motivation und Bewusstsein in Sachen Hautschutz dauerhaft zu stärken, ist es uns sehr wichtig, die Kitas nicht einfach nur zu informieren, sondern den aktiven Austausch mit den Erzieher*innen und den Eltern zu suchen. Das große Interesse und die Lust, die Vorgaben auch kreativ umzusetzen haben uns dabei sehr begeistert“, erzählt IKK-Gesundheitsmanagerin Julia Keller. Die Kinder haben UV-Ecken gestaltet, Bilder gemalt und gebastelt. All dies hat zum Gelingen der Aktion beigetragen. „Wir wollen dieses Engagement unbedingt hervorheben, da es keine Selbstverständlichkeit ist“, so Keller.

 

Aktives Handeln in Sachen Hautkrebsprävention ist unbedingt angezeigt, das zeigen nach wie vor steigende Erkrankungszahlen. Jährlich erkranken rund 5.250Menschen in NRW neu am Malignen Melanom (schwarzem Hautkrebs). Weißer Hautkrebs wird jährlich in NRW bei rund 45.000 Menschen neu diagnostiziert.

 

Mitmachen! Kinder schützen:
Interessierte Kindertageseinrichtungen können unter sunpass@krebsgesellschaft-nrw.de Infos zum Projekt anfordern.

 

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.
Seit 1951 Jahren setzt sich die Krebsgesellschaft NRW mit Sitz in Düsseldorf für die Verbesserung der onkologischen Versorgung in Nordrhein-Westfalen ein. Bedeutende Aufgabenfelder sind die Vorbeugung und Früherkennung von Krebserkrankungen. Dazu gehört der wissenschaftliche und gesundheitspolitische Diskurs, welche Maßnahmen als sinnvoll und empfehlenswert einzustufen sind, ebenso wie die öffentliche Aufklärung darüber.

 

Die IKK classic
Die IKK classic ist mit über drei Millionen Versicherten das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung und eine der großen Krankenkassen in Deutschland. Die Kasse hat mehr als 8.000 Beschäftigte an 160 Standorten im Bundesgebiet. Ihr Haushaltsvolumen beträgt rund 12 Milliarden Euro.

 

Ansprechpartner*innen:

Clemens Lorenzo Garea, Krebsgesellschaft NRW e.V.: Prävention und Projekt „SunPass“
Tel: 0211 157609 9-71, lorenzo.garea@krebsgesellschaft-nrw.de

Dinah Oelschläger, Krebsgesellschaft NRW e.V.: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0211 1576099-2, oelschlaeger@krebsgesellschaft-nrw.de

Michael Lobscheid, IKK classic, Pressereferent Nordrhein-Westfalen
Tel. 0221 4891-212161, michael.lobscheid@ikk-classic.de

„…und trommeln, wie es uns gefällt!“ –  das war im letzten Monat das Motto des evangelischen Kindergartens Am Burgacker des Trägers EBW Duisburg. Spontan hatte sich 2 Tage vorher ein Kindergartenvater bereit erklärt, mit den Kindern gemeinsam zu trommeln und so waren alle Kinder und Erwachsenen sehr gespannt auf diesen Vormittag.

Es gehört nicht viel Phantasie dazu, sich vorzustellen was passiert, wenn 30 Kinder eine Trommel vor sich stehen haben. Genau: es wird laut! Die Erzieherinnen und Erzieher überlegten bereits, wie sie sich im Bedarfsfall Gehör verschaffen könnten, als das geschah, was zuvor niemand vermutet hatte: es wurde rhythmischer, langsamer und schließlich leise. Dieses Kunststück hatte Fara Diouf fertiggebracht, der mit seiner Trommel die Führung übernahm und die Kinder zum Nachtrommeln animierte. Gemeinsam sangen wir Lieder, trommelten dazu und zum Abschluss führten die Erwachsenen noch einen Tanz auf. Nach einer Stunde schmerzten die Hände, die Ohren hatten noch die eingängigen Melodien im Ohr und die gute Laune, die wir an diesem Vormittag bekommen hatten, hielt bis zum Ende des Tages an. Fazit: das müssen wir auf jeden Fall wiederholen!

„Fair zueinander, fair zur Umwelt, fair zu Menschen in anderen Ländern: Die Evangelische Kindertagesstätte am Burgacker in Duisburg hat diese Werte in ihrem Alltag verankert…“, so die ersten Zeilen des Artikels in der Zeitschrift Zehn14.

Hier der gesamte Artikel zum Nachlesen.