Das Ev. Bildungswerk des Kirchenkreises Duisburg ist ein durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zugelassener Integrationskursträger und sucht für verschiedene Standort im Duisburger Stadtgebiet Kursleiter*innen für Integrationskurse mit BAMF-Zulassung für Geflüchtete der Ukraine.

Wir erwarten von Ihnen:

Gesucht werden engagierte und qualifizierte Kursleiter*innen mit BAMF-Zulassung als Lehrkraft in Integrationskursen, die über pädagogische und praktische (Lehr-)Erfahrungen im Bereich der Erwachsenenbildung verfügen.

Vorausgesetzt wird:

  • ein abgeschlossenes Fach-/Hochschulstudium, vorzugsweise Lehramt
  • Zulassung als Kursleitung für Integrationskurse vom BAMF (zwingend erforderlich)
  • Zusatzqualifizierung für Lehrkräfte in Alphabetisierungskursen (wünschenswert)
  • mehrjährige Unterrichtserfahrung mit unterschiedlichen Zielgruppen
  • Planung und Durchführung von handlungsorientiertem Unterricht
  • sicherer Umgang mit gängigen Lehrwerken für Sprach-/Integrationskurse
  • Kenntnisse über die aktuellen Rahmenbedingungen zur Kursdurchführung

Hierüber sollten Sie verfügen:

  • Kommunikationsstärke, Motivations- und Durchsetzungsfähigkeit
  • Eigenverantwortung und Flexibilität
  • Interkulturelle Kompetenz
  • die Bereitschaft, in einem Team zu arbeiten
  • Interesse an längerfristiger Zusammenarbeit

Wir bieten Ihnen

  • Die Vergütung erfolgt auf Honorarbasis.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich!

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse) senden Sie bitte möglichst in elektronischer Form an infobamf@ebw-duisburg.de oder postalisch an:

Ev. Bildungswerk des Kirchenkreises Duisburg
Abteilung Integration
Hinter der Kirche 34
47058 Duisburg

FSJ´ler/innen treffen im Rahmen der Zwischenseminarwoche auf den Politiker der Grünen, Kevin Galuszka, Sprecher/Parteivorsitzender im Rat der Stadt Duisburg und Kandidat für die Landtagswahlen in NRW

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Referent*innen Ann-Kathrin Krömer (Diakonie RWL) und Lars Allofs (EBW Duisburg), dem Politiker Kevin Galuszka und der Seminargruppe kam es zum offenen und sehr guten sowie authentischen Austausch. Herr Galuszka stellte sich den vielen Fragen und Themen der Freiwilligen, die nicht nur unsere Freiwilligen interessieren und bewegen, sondern gesamtgesellschaftlich für Gesprächsbedarf und Unruhe sorgen. So ging es u. a. um die allgemeine politische Orientierung seiner Partei, den herrschenden Krieg in der Ukraine, den Flüchtlingsstrom 2015, den Pflegenotstand und die daraus resultierenden höheren Belastungen des Personals sowie die schlechten Arbeitsbedingungen oder aber die teils zu hohen Anforderungen für diverse Studiengänge.

Selbstverständlich wurden auch viele Fragen zum Thema Freiwilligendienst (FSJ/BFD) diskutiert, die natürlich von besonderer Bedeutung für aktuelle und zukünftige Freiwillige sind. So wurde z. B. kritisch angemerkt, dass es Überlegungen gibt, den Bundesetat der Freiwilligendienste ab 2024 um 20 % zu kürzen, obwohl explizit im Koalitionsvertrag der Ampelregierung verankert ist, den nachfragegerechten Ausbau der Freiwilligendienste anzustreben. Zudem diskutierte man über die Erhöhung des Taschengeldes (aktuell 426 € bzw. 423 €), da viele Freiwillige in Bereichen einer kritischen Infrastruktur eingesetzt sind und ohne diesen Einsatz ein normaler Betriebslauf nicht unbedingt gewährleistet werden könnte. Miteinhergehend ist die Nachfrage eines Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel groß, da diese aktuell vom Taschengeld bezahlt werden müssen. Wir plädieren also für `Freie Fahrt für Freiwilligendienstleistende!

Wir bedanken uns nochmals für den sehr offenen sowie sehr guten Austausch und die Beantwortung unserer vielen Fragen, die nicht nur uns Freiwillige, sondern und ALLE angehen und beschäftigen!

In Kooperation mit dem Kunstverein XX+X e.V. können Sie in unserem Hause die Ausstellung „Hoffnung bleibt“ besuchen. Sie finden Werke von Lisa Fröhlich, Bettina Kürschner, Jennifer Kurth, Gudrun Mack, Claudia Remberg, Malin Remberg und Sirkku Wolle.

Dauer: 07.März.2022 bis 23.Juni.2022

Hier finden Sie einen Appell der Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege. Sie können Geflüchteten aus der Ukraine, die zu uns nach Duisburg kommen, helfen mit Spenden über ein extra eingerichtetes Konto.

Liebe Duisburgerinnen und Duisburger,

seit dem 24. Februar erleben wir nun etwas, was die meisten von uns bisher nicht erfahren mussten: Es herrscht Krieg in Europa, und dieser Krieg ist keine Auseinandersetzung zwischen verfeindeten Völkern. Es ist Putins Krieg.
Unser aller Entsetzen über diesen Angriff auf Freiheit, Demokratie und Menschenrechte ist riesig. Doch wir verharren nicht in diesem Entsetzen. Wir handeln. Ihre Bereitschaft, den geflüchteten Menschen direkt vor Ort zu helfen, ist überwältigend. Gerne möchten wir diesem Wunsch entgegenkommen.
So hat die Arbeitsgemeinschaft der Wohlfahrtsverbände unter der Federführung des Paritätischen und mit der Unterstützung des Oberbürgermeisters Sören Link sowie der Sparkasse Duisburg ein Konto mit dem Namen „Duisburg hilft“ eingerichtet. Mit dem Geld, das auf diesem Konto eingeht, wird direkt den Geflüchteten aus der Ukraine geholfen, die zu uns nach Duisburg kommen. Sie sollen sich in unserer Stadt nach all den traumatischen Erfahrungen sicher fühlen und ein menschenwürdiges Leben führen können.
Daher freuen wir uns, wenn Sie dieses Ziel mit einem Beitrag unterstützen würden:



Konto: Duisburg hilft
IBAN: DE72 3505 0000 0200 9200 98
Sparkasse Duisburg

Wir danken Ihnen herzlich für Ihren Einsatz,
Ihre Arbeitsgemeinschaft der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege Duisburg“



Mit herzlichen Grüßen
Ihre Julia Beier, Ihr Christoph Urban

Möchten auch Sie Teil des EvangelischenBildungswerks werden?
Wir suchen Kursleitungen für unser vielfältiges Angebot: Spielgruppen, kreativeAngebote, Turnkurse und mehr.
Sie bringen mit: pädagogische Erfahrungen und vor allem viel Freude bei der Arbeit mit Eltern und Kindern.
Eventuell haben Sie Weiterbildungen im Bereich PEKiP oder DELFI?
Melden Sie sich gerne bei uns per E-Mail unter a.kasper@ebw-duisburg.de
Wir freuen uns auf Sie!

Die Familienbildung im Evangelischen Bildungswerk Duisburg kann dank dieser Unterstützung durch „REACT-EU – Europäischer Fond für regionale Entwicklung der EU“ die Digitalisierung voranbringen.

Die Mittel werden eingesetzt um die Ausstattung im Haus der Familie stärker zu digitalisieren z.B. durch den Einsatz digitale Whiteboards in den Kursräumen. Damit werden die Möglichkeiten im Kursgeschehen verbessert und die Möglichkeiten für Hybrid- und digitalen Kursangeboten geschaffen.

Zusätzlich wird von diesen Mitteln die Schaffung und Implementierung eines mobilen, dezentral einsetzbaren Angebots für ein niederschwelliges Medienkompetenz-Training in den Kitas des EBWs, den Familienzentren und den Familiengrundschulzentren ermöglicht.

Um auch jüngere Leute auf unsere Angebote aufmerksam zu machen, ist die Verstärkung der digitalen Medien erforderlich. Durch die EU-Förderung ist es uns möglich ein mobiles Studio zur Produktion von Podcasts und Beiträgen für Social Media anzuschaffen.

Dank der REACT-EU-Förderung können wir neuer Zielgruppen ansprechen, wie zum Beispiel junge Eltern, mobil oder gesundheitlich eingeschränkte Personen oder auch familiär oder arbeitszeitlich stark eingebundene Menschen.

Es war längst überfällig, darum wird es jetzt umso besser!

Endlich sind wir von der Familienbildung des EBW auf Facebook und Instagram vertreten. Hier halten wir Euch mit vielen spannenden Themen auf dem Laufenden, ob hilfreiche Tipps für Eltern, News aus unseren Kursen oder verlockenden Angeboten. Wir haben schon eine Menge geplant.

Folge, like, teile uns! Wir freuen uns sehr über den Kontakt mit dir!

„Fair zueinander, fair zur Umwelt, fair zu Menschen in anderen Ländern: Die Evangelische Kindertagesstätte am Burgacker in Duisburg hat diese Werte in ihrem Alltag verankert…“, so die ersten Zeilen des Artikels in der Zeitschrift Zehn14.

Hier der gesamte Artikel zum Nachlesen.

Der Bereich Integration führt in der Zeit vom 02.08.2021 bis zum 13.08.2021 für zugewanderte Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren ein Ferienintensiv-Training „Fit in Deutsch“ mit dem Schwerpunkt Alphabetisierung durch. Dieses Angebot ist kostenlos. Ziel ist die Heranführung an die Grundlagen der Alphabetisierung und die Vermittlung von Alltagskompetenzen.

Weiterführende Links zum Ferienintensiv-Training